Dr. Karl-Heinz Krainer

photo

Lebenslauf – Curriculum vitae

  1. Wissenschaftliche Tätigkeit
    1. Publikationen
    2. Vorträge/Poster
  2. Weitere Tätigkeiten
  3. Freiberufliche Tätigkeit
    1. Zusatzqualifikationen
    2. Fortbildung
  4. Veranstaltungen/Seminare
  5. Ornithologische Exkursionen

Universität:
Studium Biologie (Zoologie, Botanik, Limnologie) – Universitäten Graz, Salzburg.
Studium Veterinärmedizin in Wien 1990–1992.
Dissertation:
Taxonomie und Ökologie pelagischer Ciliaten (Protozoa: Ciliophora) einiger Grundwasserbaggerteiche des Leibnitzer Feldes, Steiermark. view 96,1 MiB
Promotion:
5. März 1989, Dr. phil.
Zivildienst:
Rotes Kreuz Wolfsberg, 1989–1990.

1. Wissenschaftliche Tätigkeit

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zoologie, Universität Salzburg 1989–1990 (Univ.-Prof. Dr. W. Foissner), Projekt »Taxonomische und ökologische Revision der Ciliaten des Saprobiensystems«.
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Projekt »Baggerseen und deren Wechselwirkung zum Grundwasser: Projektteil Mikrobiologie – qualitative und quantitative Ermittlung von Protozoen« (Univ.-Prof. Dr. H. Sampl, Kärntner Institut für Seenforschung, Klagenfurt), 1992–1993.
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zoologie, Universität Innsbruck, 1993–1994 (Univ.-Prof. Dr. R. Psenner). Lehrauftrag »Ciliaten in Seen und Flüssen«.

a) Publikationen

  • Krainer & Foissner (1990): »Revision of the genus Askenasia Blochmann, 1895, with proposal of two new species, and description of Rhabdoaskenasia minima Nov. Gen., Nov. Sp. (Ciliophora, Cyclotrichida)«. Journal of Protozoology 37: 414-427: view
  • Krainer (1991): »Contributions to the morphology, infraciliature and ecology of the planktonic ciliates Strombidium pelagicum Nov. Sp., Pelagostrombidium mirabile (Penard, 1916) Nov. Gen., Nov. Comb., and Pelagostrombidium fallax (Zacharias, 1896) Nov. Gen., Nov. Comb. (Ciliophora, Oligotrichida)«. European Journal of Protistology 27: 60-70: view
  • Krainer (1995): »Taxonomische Untersuchungen an neuen und wenig bekannten planktischen Ciliaten (Protozoa: Ciliophora) aus Baggerseen in Österreich«. Lauterbornia 21: 39-68: view
  • Krainer & Müller (1995): »Morphology, infraciliature and ecology of a new planktonic ciliate, Histiobalantium bodamicum Nov. Sp. (Scuticociliatida: Histiobalantiidae)«. European Journal of Protistology 31: 389-395. view
  • Krainer (1999): »Vorläufiges Verzeichnis der Wimpertierchen Kärntens/Preliminary list of ciliates in Carinthia« view

b) Vorträge/Poster:

  • »Taxonomic and quantitative aspects of some planktonic strombidiids (Ciliophora: Oligotrichida) from dredged groundwater ponds.« Workshop Protozooplankton ecology of the Plankton Ecology Group, Limnologisches Institut Mondsee.
  • »Ökologie und Taxonomie planktischer Ciliaten« am Limnologischen Institut Konstanz-Egg der Universität Konstanz.
  • »Morphologie und Taxonomie einiger ausgewählter Planktonciliaten aus Grundwasserbaggerteichen in Österreich«. Wissenschaftliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Protozoologie in Norderney.
  • Wissenschaftliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Protozoologie in Salzburg.
    Poster: »Revision of the genus Askenasia (Ciliophora, Haptorida)«.
  • International Congress of Protozoology, Berlin. Poster: »Taxonomic aspects of some oligotrich ciliates (Ciliophora: Oligotrichida) from dredged groundwater ponds«.

2. Weitere Tätigkeiten

  • Vertragsbediensteter des Bundes an der Veterinärmedizinischen Universität Wien am Institut für Botanik 1990-1992 (Univ.-Prof. Dr. Chlodwig Franz).
  • Vertragslehrer an der Höheren Technischen Lehranstalt für Chemische Industrie in Wien-Rosensteingasse für Biologie und Mikrobiologie (1996–1997).

3. Freiberufliche Tätigkeit

  • Gründung »Büro für Angewandte Ökologie« in Wien (1993).
  • Teilnahme und Aufnahme am Modellversuch »Wissenschaftler gründen Firmen«, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (1994).
  • Konzessionsprüfung für »Ingenieurbüro-Technisches Büro« für Biologie in St.Pölten (1998).

a) Zusatzqualifikationen

  • ÖWAV-Expertenliste Biologie: Wirbellose (Zooplankton, Zoobenthos).
  • ÖWAV-Expertenliste Biologie: Wirbeltiere (Ornithofauna).
  • Gerichtlich beeideter und zertifizierter Sachverständiger für Limnologie und terrestrische Ökologie (Fauna).
  • Lebensmittelgutachter für Trinkwasser: Standort akkreditierte Prüf- und Inspektionsstelle »Gesellschaft für Analytische Chemie GmbH«, 8740 Zeltweg.

b) Fortbildung

  • BAW (2012): Bestimmungskurs Teil VII Phytobenthos-Nicht-Kieselalgen.
  • BAW (2011): Bestimmungskurs Teil VI-Phytobenthos-Benthische Kieselalgen.
  • BOKU (2010): Taxonomie und Ökologie aquatischer wirbelloser Organismen Teil VIII, Bestimmung von Crustacea (Mysidacea, Isopoda, Decapoda, Amphipoda).
  • BAW (2010): Qualitätselement Fisch im Fließgewässer.
  • BAW (2009): Bestimmungskurs Teil IV-Phytobenthos-Makroaspekte.
  • BOKU (2008): Taxonomie und Ökologie aquatischer wirbelloser Organismen Teil VII-Bestimmung von Plecoptera (Larven und Adulte).
  • ARGE PRO FISCH (2008): Flusskrebse-Grundlagenseminar in Lunz am See.
  • BAW (2007): Elektrofischereikurs in Scharfling, Mondsee.
  • LIFE-SYMPOSIUM (2005): Riverine Landscapes – Restoration, Flood Protection, Conservation in Reutte, Tirol.
  • BOKU (2004): Theorie und Praxis der habitatanteilig gewichteten Makrozoobenthos-Aufsammlung (MHS- Multi-Habitat-Sampling) inkl. Probenbearbeitung.«
  • LAND SALZBURG (2000): Salzburger Fischpassexkursion.
  • BAW (2001): Taxonomie und Ökologie aquatischer Phytobenthos-Organismen-Teil 2: Makroskopischer Algenaufwuchs-Schwerpunkt unterschiedlich belastete Bäche des Voralpenraumes.
  • BAW (2000): Taxonomie und Ökologie aquatischer Phytobenthos-Organismen-Teil 1: Makroskopischer Algenaufwuchs-Schwerpunkt unbelastete Kalk- und Silikatbäche«.
  • BOKU (2000): Richtlinie zur Bestimmung der saprobiologischen Gewässergüte von Fließgewässern. Teil 1: Im Freiland bestimmbare Benthosorganismen und Teil 2: Modul 1 in Theorie und Praxis.
  • BOKU (1999): Taxonomie und Ökologie aquatischer wirbelloser Organismen, Teil VI: Diptera.
  • BOKU (1998): Taxonomie und Ökologie aquatischer wirbelloser Organismen, Teil 5 Chironomidae (Zuckmücken).
  • BOKU (1997): Taxonomie und Ökologie aquatischer wirbelloser Organismen, Teil 4 Trichoptera (Köcherfliegen).

4. Veranstaltungen und Seminare

  • Seminar »Biomonitoring« in Wien
  • ÖWAV-Seminar »Ökologisch relevante Rechtsgrundlagen und deren Umsetzung« in Wien.
  • ÖWAV-Seminar »Der Sachverständige im Umweltverfahren« in Linz.
  • Praxisseminar »Umweltverträglichkeitsprüfung« in St. Pölten.
  • Internationale Fachtagung »Problemkreis Pflichtwasserabgabe« in Graz.
  • Tagung »10 Jahre Gießgang Greifenstein«.
  • ÖWAV Seminar »EU-Förderung für die Wasserwirtschaft«.
  • ÖWAV-Seminar »Fortschritte in der Umweltchemie« (November 2000).
  • Seminar »EDV und Internet für Sachverständige« (Dezember 2000).
  • ÖWAV-Seminar »Das oberösterreichische Vergaberecht in der Praxis« (Jänner 2001).

5. Ornithologische Exkursionen

  • Kranichzug in der Hortobagy-Puszta, Ungarn (Oktober 2000).
  • Frühlingserwachen in der Puszta, Ungarn (April 2001).
  • Winterexkursion Donau-Delta, Rumänien (Dezember 2001).
  • Frühjahrsexkursion in die Extremadura, Spanien (Mai 2005).
  • Steppen, Wüsten und Tienschan-Gebirge in Kasachstan (Mai/Juni 2006).
  • Zum Fahlkauz nach Israel: Totes Meer und Negev-Wüste (April 2009).
  • Seltene Seevögel und Endemiten auf der Blumeninsel Madeira (August 2009).
  • Zum Olivenspötter nach Lesbos (Mai 2010).
  • Nordost-Polen: Biebrza-Sümpfe und zum letzten Tiefland-Urwald Europas (Mai 2010).
  • Irland im September: Limikolen und Seevögel auf der grünen Insel (September 2010).
  • Marokko: Vogelzug und nordafrikanische Spezialitäten (März/April 2011).
  • Oman: Faszinierende Vogelwelt im Land des Weihrauchs (Oktober/November 2011).
  • Von der Südöstlichen Türkei bis zum Kaukasus nach Aserbaidschan (Mai/Juni 2012).
  • Südafrika: Vom Krüger Park bis zum Kap der Guten Hoffnung (säugetierkundlich-ornithologische Exkursion).
  • Zum Fischuhu in die Südtürkei (Juni 2014).
  • Kap Verden: Seevögel und Endemiten an der Grenze der Westpaläarktis (März 2016).

Copyright © 2008–2015 IBK